Sonntag, 25. Juni 2017

Nebelkrähe

Eine Nebelkrähe ist gelegentlich hier an unserer Wasserstelle zu sehen. Nebelkrähen sind intelligente Vögel. Unscheinbar, aber das machen sie durch ihre Intelligenz wett. Elstern gelten übrigens auch als sehr intelligent, vielleicht vertragen sich daher beide Arten nicht so gut in einem gemeinsamen Lebensraum, aber das ist ja ein anderes Thema. ;-)
Es wurde schon berichtet, dass Nebelkrähen gezielt Nüsse auf die Straße werfen würden, um sie von den Reifen der vorbeifahrenden Autos knacken zu lassen. Gut, hab ich jetzt ehrlich gesagt noch nicht persönlich gesehen. Kann es mir aber gut vorstellen. In Berlin habe ich selbst schon beobachtet, wie sich Nebelkrähen gezielt intransparente Lebensmittelverpackungen, Chipstüten und zugeklappte Pappschachteln von Fastfood-Ketten aus Papierkörben und Müllbeuteln herausziehen und die mit dem Schnabel öffnen, also geschickt aufdröseln, um an den Inhalt zu kommen, und nicht etwa sinnlos drauf rumhacken. Dabei schienen sie innerhalb der Gruppe zu kooperieren. Ja, scheinen schon clevere Vögel zu sein. Da sie so schlau sind, halten sie auch gebührenden Abstand zu den Menschen, sind ziemlich scheu in der Stadt. Heute sah ich aber eine direkt neben der Straße sitzen und den Verkehr beobachten, als ich vorbeifuhr. Tja, auf was die wohl gewartet hat? ...


Donnerstag, 22. Juni 2017

Eichelhäher

Okay, einen letzten hab ich noch: einen Eichelhäher. Sehr scheu und vorsichtig. Hübsch auch, in farblicher Hinsicht. Fällt bei heimischen Singvögeln auf: Gerade immer so farbenfroh, dass sie Geschlechtspartner finden, aber wiederum nicht übermäßig (papageienmäßig) bunt oder auffällig, um es Räubern und Feinden nicht zu leicht zu machen.

Dienstag, 20. Juni 2017

Die Vögel (Fortsetzung): Buntspecht

Heute zufälligerweise zwei Buntspechte vor meinem Fenster aufgenommen. Hübsche Vögel oder? Solch bunte Gesellen hatte ich zuvor noch nie hier gesehen. Die haben sich da an den Resten dieser Meisenknödel zu schaffen gemacht, die irgendjemand mal vor dem Winter aufgehängt hatte. Hier gibt's aber kaum noch Meisen, glaub ich, daher hat den ganzen Winter über kein Vogel die Knödel angerührt. Jetzt haben sich die Spechte drüber hergemacht. Na die werden dieses Jahr noch fleißig klopfen.

Samstag, 17. Juni 2017

Noch ein Vogel

Sieht auch irgendwie cool aus: ein heimischer Star, der im Frühjahr ein sogenanntes Prachtkleid trägt. Von denen schwirren hier immer einige herum. Mal sehen, ob ich irgendwann mal ein gutes Foto hinbekomme. Ist mir früher nie aufgefallen, was für schöne Farben auch heimische Stadtvögel haben können. Der Star zeigt teilweise so ein metallisch blau/türkis glänzendes Gefieder. Hat was. Sieht irgendwie edel aus.


Mittwoch, 14. Juni 2017

Hoffnung

»Sagen Sie mir«, fragte Winston, »wie bald wird man mich erschießen?«
»Es kann noch lange dauern«, sagte O'Brien. »Sie sind ein schwieriger Fall. Aber geben Sie die Hoffnung nicht auf. Jeder wird früher oder später geheilt. Am Schluß erschießen wir Sie.«
(George Orwell, 1984)

Donnerstag, 8. Juni 2017

Vögelei

Aus Anlass meiner "Spatzenwoche" im Blog: Diese Exemplare hier waren ziemlich zutraulich. Hab ich mal vor ein oder zwei Jahren in Dresden aufgenommen. In Berlin sehe ich selten welche so nah am Mann, wenn ich recht drüber nachdenke. Im Berliner Umfeld dominieren eher Tauben und Ratten, da hat's der Spatz wohl auch schwerer.


Freitag, 26. Mai 2017

xxx

Волчий вой да лай собак.
Крепко, до боли сжатый кулак.
Птицей стучится в жилах кровь.
Вера да Надежда, Любовь.
"За" голосуют тысячи рук.
И высок наш флаг.
Синее небо да солнца круг.
Все на месте, да что-то не так.
В небе над нами горит звезда.
Некому, кроме нее, нам помочь
В темную, темную, темную
Ночь.
Ночь пришла, а за ней гроза.
Грустный дождь да ветер-шутник.
Руки в карманы, вниз глаза.
Да за зубы язык.
Ох, заедает меня тоска,
Верная подруга моя.
Пей да гуляй, пой да танцуй.
Я с тобой пока.