Donnerstag, 22. Juni 2017

Eichelhäher

Okay, einen letzten hab ich noch: einen Eichelhäher. Sehr scheu und vorsichtig. Hübsch auch, in farblicher Hinsicht. Fällt bei heimischen Singvögeln auf: Gerade immer so farbenfroh, dass sie Geschlechtspartner finden, aber wiederum nicht übermäßig (papageienmäßig) bunt oder auffällig, um es Räubern und Feinden nicht zu leicht zu machen.

Dienstag, 20. Juni 2017

Die Vögel (Fortsetzung): Buntspecht

Heute zufälligerweise zwei Buntspechte vor meinem Fenster aufgenommen. Hübsche Vögel oder? Solch bunte Gesellen hatte ich zuvor noch nie hier gesehen. Die haben sich da an den Resten dieser Meisenknödel zu schaffen gemacht, die irgendjemand mal vor dem Winter aufgehängt hatte. Hier gibt's aber kaum noch Meisen, glaub ich, daher hat den ganzen Winter über kein Vogel die Knödel angerührt. Jetzt haben sich die Spechte drüber hergemacht. Na die werden dieses Jahr noch fleißig klopfen.

Samstag, 17. Juni 2017

Noch ein Vogel

Sieht auch irgendwie cool aus: ein heimischer Star, der im Frühjahr ein sogenanntes Prachtkleid trägt. Von denen schwirren hier immer einige herum. Mal sehen, ob ich irgendwann mal ein gutes Foto hinbekomme. Ist mir früher nie aufgefallen, was für schöne Farben auch heimische Stadtvögel haben können. Der Star zeigt teilweise so ein metallisch blau/türkis glänzendes Gefieder. Hat was. Sieht irgendwie edel aus.


Mittwoch, 14. Juni 2017

Hoffnung

»Sagen Sie mir«, fragte Winston, »wie bald wird man mich erschießen?«
»Es kann noch lange dauern«, sagte O'Brien. »Sie sind ein schwieriger Fall. Aber geben Sie die Hoffnung nicht auf. Jeder wird früher oder später geheilt. Am Schluß erschießen wir Sie.«
(George Orwell, 1984)

Donnerstag, 8. Juni 2017

Vögelei

Aus Anlass meiner "Spatzenwoche" im Blog: Diese Exemplare hier waren ziemlich zutraulich. Hab ich mal vor ein oder zwei Jahren in Dresden aufgenommen. In Berlin sehe ich selten welche so nah am Mann, wenn ich recht drüber nachdenke. Im Berliner Umfeld dominieren eher Tauben und Ratten, da hat's der Spatz wohl auch schwerer.


Freitag, 26. Mai 2017

xxx

Волчий вой да лай собак.
Крепко, до боли сжатый кулак.
Птицей стучится в жилах кровь.
Вера да Надежда, Любовь.
"За" голосуют тысячи рук.
И высок наш флаг.
Синее небо да солнца круг.
Все на месте, да что-то не так.
В небе над нами горит звезда.
Некому, кроме нее, нам помочь
В темную, темную, темную
Ночь.
Ночь пришла, а за ней гроза.
Грустный дождь да ветер-шутник.
Руки в карманы, вниз глаза.
Да за зубы язык.
Ох, заедает меня тоска,
Верная подруга моя.
Пей да гуляй, пой да танцуй.
Я с тобой пока.

Samstag, 6. Mai 2017

Böhmermann und andere Hurensöhne ...

Dieser Böhmermann ist schon irgendwie ein widerwärtiger Clown oder? Scheint aber momentan so eine Masche zu sein, mit wohl kalkulierten Beleidigungen und Pöbeleien in die Schlagzeilen zu kommen. Durch GEZ-Anwälte abgesichert kann ja heutzutage jeder Primitivling im staatlichen Zwangsgebühren-TV einen auf dicke Hose machen. Die GEZ-Affen können in ihren beschissenen Sendungen jeden als Surenhohn, Fiegenzicker oder Schlazinampe titulieren. Erstens ist es bei denen Satire, haha, während die andere Seite ja nur beleidigt und hetzt. Außerdem kratzt das einen GEZling nicht, wenn er oder der Sender verklagt wird, und bringt zudem wieder einen Publicity-Schub. Passt aber irgendwie zum modernen Unterschichtenfernsehen. Verzweifelter Kampf um Aufmerksamkeit. Aus jeder Art von Empörung kann ein Mediengewächs noch Kapital schlagen, egal, ob man in positivem oder negativem Kontext erwähnt wird. Man muss sich halt nur absichern, auf der Seite der Guten stehen, und beim GEZ-Fernsehen ist man eh an vorderster Front mit dabei, wa? In der ersten Reihe. Na ja, wollt's halt nur mal erwähnen. Katzenberger, Geißens, Böhmermann usw. usf. Aber Böhmermanns Visage kann ich irgendwie auch am Bildschirm schon nicht ausstehen, und nach drei Worten schalte ich stets ab. Die Type lässt sich auch kaum noch unterbieten. Ich frag mich da immer, was kommt danach? Running Men? Irgendwie hat keiner dieser TV-Komiker noch ein nennenswertes Niveau. Nur noch pöbeln, herumkotzen und alles in den Dreck ziehen, was geht und gerade opportun ist. Ich glaub, der letzte intelligente Entertainer, der noch was auf dem Kasten hatte, war der Harald Schmidt. Den hab ich damals noch als Student öfter mal geschaut. Sat1 war das oder? Die ollen Komiker hatten diese billige Pöbelei und Effekthascherei einfach nicht nötig. Aber Zeitgeist eben, passt sich alles an.